Ratz-Fatz-Abschminköl

Aus nur zwei Zutaten - Öl und Hydrolat - könnt ihr im Handumdrehen ein wunderbares Abschminköl zaubern, dass nicht nur zu 100 Prozent natürlich ist, sondern in puncto Wirksamkeit auch so manch' industriell hergestellten Konkurrenten in den Schatten stellt.


Copyright GspiaSinn

Zugeben, zuerst war ich mehr als skeptisch, als meine TCM-Ärztin mir dazu riet, meine ohnehin schon sehr pickelige Haut mit Öl zu reinigen. Immerhin lag die Milchmädchenrechnung für mich auf der Hand: Fett + Fett = noch mehr Fett. Also warum um alles in der Welt sollte ich in meinem Gesicht noch mehr dieser "Ungetüme" züchten? Nur um behaupten zu können, dass ich zumindest beim Abschminken auf Natur pur setze?


Als ich dann aber einen Naturkosmetik-Workshop bei der wundervollen Regina Weniger-Weigl in ihrer Kräuterhexenkuchl im burgenländischen Tauchen besuchte, und auch sie uns zeigte, wie schnell und effektiv wir unser Gesicht mit einem simplen Öl-Gemisch reinigen können, wurde ich hellhörig. Tatsächlich kommt es nämlich nur darauf an, welches Öl man für seinen ganz persönlichen Hauttyp verwendet. So kann sich das richtige Öl selbst auf so unreine Haut wie meine positiv auswirken. Bei der richtigen Kombination von Haut und Öl lautet die Formel also: Fett + Fett = weniger Fett ;)


Auch für die Herstellung des Abschminköls braucht man wirklich kein Mathe-Genie zu sein. Denn die Zusammensetzung ist denkbar einfach:


Basisrezept für 100 ml Abschminköl:

  • 50 ml Öl nach Wahl

  • 50 ml Hydrolat nach Wahl

Schwieriger wird es jetzt schon bei der richtigen Auswahl von Öl und Hydrolat. Da ich meine Rezepte so einfach wie möglich halten möchte, damit ihr sie auch ohne großen Aufwand "nachbrauen" könnt, möchte ich euch jetzt einige gängige Öle und Hydrolate vorstellen, die ihr völlig problemlos im Handel bzw. der Apotheke bekommt.


Greift beim Kauf bitte UNBEDINGT zu hochqualitativen Produkten, so dass ihr wirklich nur natürliche Rohstoffe bekommt, die nicht mit irgendwelchen Schadstoffen vorbelastet sind. Denn denkt dran: Eure Haut isst mit!


Aber jetzt genug der Rüge, hin zu den verschiedenen Ölen :)


Die Klassiker unter den Ölen in der Naturkosmetik sind unbestritten Mandel- und Jojobaöl.


Mandelöl ist das Allroundtalent unter den Ölen, da es besonders gut verträglich ist und sich auch für empfindliche Haut hervorragend eignet. Mandelöl wird sehr gerne in der Pflege von zarter Babyhaut verwendet.


Jojobaöl ist chemisch betrachtet gar kein Öl, sondern ein Wachs, das unsere Haut besonders geschmeidig und widerstandsfähig macht. Es eignet sich für alle Hauttypen. Die Anwendung auf unreiner Gesichtshaut ist allerdings umstritten.


Olivenöl hat den klaren Vorteil, dass es in fast jeder Küche zu finden ist. Das Öl zieht nur sehr langsam in die Haut ein und wird deshalb sehr gerne für besonders trockene, rissige Haut und Nachtcremen genutzt.


Sonnenblumenöl ist ebenso wie Olivenöl schnell zur Hand und noch dazu ein regionales Produkt. Es ist ein besonders mild pflegendes Öl, das schnell einzieht und dehydrierte Haut nährt. Sonnenblumenöl hat sich besonders bei fettiger und unreiner Haut bewährt. Ich persönlich mag aber seinen Geruch nicht allzu gerne :(


Hanfsamenöl riecht meiner Meinung nach nicht nur besser, sondern wirkt dank seiner ausgeprägten Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren auch besonders entzündungshemmend. Das Öl hat eine stark regenerierende Wirkung und eignet sich somit sehr für trockene, unreine und auch reife Haut.


Distelöl ist reich an Linolsäure und zieht deshalb sehr schnell ein. Da es mattierend wirkt, ist es optimal für fettige Haut und Mischhaut geeignet.


Traubenkernöl ist ein beliebtes Anti-Aging-Öl, da es antioxidative und zellmembranschützende Eigenschaften besitzt. Aber auch im Kampf gegen Unreinheiten hat sich das rasch einziehende Öl durchgesetzt.



Ich selbst habe mich für meinen Abschmink-Mix für Hanfsamenöl entschieden. Nicht nur, weil ich seinen Geruch mag und natürlich auch seine Wirkung. Mich beeindruckt auch die spacig-grüne Farbe des Öls ;)


Bei den Hydrolaten experimentiere ich gerne ein bisschen herum. Diesmal hat Orangenblütenwasser das Rennen gemacht.


Orangenblütenwasser hat eine adstringierende (zusammenziehende) und entzündungshemmende Wirkung. Bei regelmäßiger Anwendung werden diverse Hautirritationen sichtlich verbessert. Außerdem riecht es einfach herrlich gut und hebt noch dazu die Stimmung (und das kann ich beim Abschminken gut gebrauchen ;) ).


Lavendelhydrolat wirkt antibakteriell und hemmt Entzündungen. Es beruhigt nicht nur unsere Haut, sondern wirkt zugleich auch auf unseren Geist ausgleichend. Sowohl trockene, als auch sensible, gereizte und unreine Haut mögen Lavendelhydrolat.


Hamamelishydrolat reinigt, verfeinert und klärt das Hautbild. Es wirkt desinfizierend und antiseptisch und hat sich deshalb für unreine und fettige Haut bewährt. Ich persönlich will es in meinem Gesichtswasser nicht mehr missen!


Last but not least: das Rosenblütenwasser. Rosenblütenhydrolat wird in der Naturkosmetik sehr gerne eingesetzt, da es antibakteriell wirkt und die Haut noch dazu reinigt und pflegt. Außerdem ist es universell einsetzbar, da es für es alle Hauttypen geeignet ist.



Für welche Kombination aus Öl und Hydrolat auch immer ihr euch entscheidet: Achtet beim Mischen der Substanzen immer ganz penibel auf Sauberkeit, damit sich kein Schmutz in eure Kosmetik rein schleicht. Ihr wisst ja: Die Haut isst mit!



Deshalb: Verwendet immer nur ganz saubere Fläschchen und Gefäße. Am besten kocht ihr sie zuvor aus oder spült sie zumindest ganz heiß ab. Ich reinige sämtliche Arbeitsmaterialien zuvor noch zusätzlich mit Alkohol, den ich mir in ein kleines Sprühfläschen abgefüllt habe. So kann ich die Geräte vor Gebrauch immer rasch desinfizieren.


Und dann geht's ab ans Mischen. Halb Öl, halb Hydrolat und ratz-fatz-fertig ist euer eigens gebrautes Abschminköl :) Viel Spaß beim Nachmachen!


Mehr über das Angebot von Regina sowie ihre Workshops findet ihr übrigens unter www.kraeuterhexenkuchl.at



92 Ansichten