DIY: Raumspray zum Entspannen

Für einen selbstgemachten Raumspray braucht es nur ein paar Zutaten aus der Küche und den richtigen Riecher beim Auswählen der Düfte. Schon hat man einen feinen Lufterfrischer ganz ohne Chemie parat. Hier verrate ich euch mein Rezept für einen dezenten Entspannungsduft.


Copyright GspiaSinn

Ich muss zwar zugeben, dass ich herkömmliche Raumsprays aus dem Supermarkt so manchen Gerüchen vorziehe. Meistens aber riechen diese kommerziellen Sprays einfach viel zu penetrant für meine Nase und erinnern mich auch irgendwie mehr an das stille Örtchen als an die versprochene Meeresbrise oder das Blütenmeer.


Während ich zu Hause sehr gerne mit Duftlampen und Aroma Diffuser für einen angenehmen Raumduft sorge, wird es unterwegs schon etwa schwieriger. So musste ich mir letzte Woche auch überlegen, wie ich einen gewöhnlichen Schulungsraum dezent für ein Entspannungstraining bedufte. Und wer gewöhnliche Schulungsräume kennt, weiß, dass es hier für gewöhnlich nicht sooo gut riecht. Kein Wunder, sitzen hier doch für gewöhnlich mehrere Leute für längere Zeit in einem einzelnen (meist kleineren) Raum zusammen. Offenes Feuer - also auch ein Teelicht - ist in Kursräumen in der Regel verboten. Und der Diffuser von zu Hause hat just am Abend davor seinen letzten Hauch Aroma ausgeatmet. Was jetzt also tun auf die Schnelle?


Tja, wer mich kennt, weiß: Improvisation ist mein zweiter Vorname. Also kam mir kurz vorm ins Bett gehen die Idee, doch selbst einen Raumspray zum Entspannen zu kreieren.


Das Basisrezept für einen selbstgemachten Lufterfrischer (etwa 100 ml) ist wirklich einfach und die Zutaten dafür finden sich in nahezu jedem Haushalt. Außerdem könnt ihr das Rezept jederzeit ganz nach euren Wünschen abändern. Ihr müsst dafür bloß folgende Zutaten in einer Pumpflasche zusammenmischen:



  • 60 ml destilliertes Wasser

  • 20 ml Wodka

  • 4 g Natron

  • ätherische Öle eurer Wahl (lasst dabei eure Nase entscheiden, wie viele Tropfen ihr nehmen möchtet)






Da mein selbst kreierter Relaxduft quasi eine Begleitung zur Progressiven Muskelentspannung sein sollte, habe ich mich bei der Auswahl der ätherischen Öle vor allem an ihrer Wirkung auf die Psyche orientiert. So vermitteln Weihrauch, Vanille und Patchouli einen Hauch von Geborgenheit und helfen dabei zu entspannen. Neroli ist bekannt dafür, alte, seelische Wunden zu heilen. Mandarine und Bergamotte vertreiben Kummer und Sorgen und lassen uns wieder mit mehr Optimismus und besserer Stimmung durch den Alltag gehen.


Für mich die passende Kombination, um bei diesem Duft nicht nur zu entspannen, sondern auch nachher noch etwas davon zu haben. Da aber Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind und nicht alle Nasen die gleichen Düfte bzw. die gleiche Duftintensität mögen, habe ich mich für eine dezentere Dosierung der Öle entschieden. Wer es also gerne etwas intensiver möchte, erhöht einfach ein wenig die Anzahl der Tropfen bzw. umgekehrt.


Mein Rezept für einen zarten Raumspray "Relax":


  • 60 ml destilliertes Wasser

  • 20 ml Wodka

  • 4 g Natron

  • 10 Tropfen Weihrauch

  • 15 Tropfen Vanille

  • 20 Tropfen Patchouli

  • 10 Tropfen Neroli

  • 15 Tropfen Mandarine

  • 10 Tropfen Bergamotte



Bestimmt lag es an meiner Gruppe, aber hier mochten diesen Duft ausnahmslos alle. Und weil ich meinen KursteilnehmerInnen versprochen hatte, ihnen die Rezeptur zu verraten, wollte ich sie natürlich auch euch nicht vorenthalten :)


Viel Spaß beim Nachmachen und Entspannen!


Alles Liebe!








68 Ansichten